11.08.2014 - Von Las Vegas nach Bishop (Death Valley) 

Unsere erste große Etappe liegt hinter uns, wir haben nun die Stadt Bishop in Kalifornien erreicht.

Wieder konnten wir letzte Nacht nur wenig schlafen, da die Abfahrt aus Las Vegas für 7:30 Uhr angesetzt war. 290 Meilen quer durch das Death Valley  standen am Programm, gefürchtet wegen der großen Trockenheit und Hitze. Nach einem kurzen Zwischenstopp beim "Las Vegas Schild" fuhren wir hinaus Richtung Death Valley wo bereits aus der Ferne Gewitterwolken zu erkennen waren. Und tatsächlich, kurz bevor wir den Eingang des Nationalparks erreichten begann es auch zu regnen (was die Temperaturen allerdings ins Erträgliche sinken ließ). Zu Hause hatten wir noch gescherzt, dass wir eine der Wenigen sein werden, die diese Wüste im Regen durchqueren. Dass dies allerdings wirklich geschehen würde - damit hätten wir nicht gerechnet! Natürlich regnete es nicht die gesamte Strecke entlang, im "Zentrum" des Death Valleys herrschte Wetter, wie wir es uns erwartet hatten. Normal sind Temperaturen um die 50 Grad um diese Jahreszeit keine Seltenheit, mit etwas knapp über 40 Grad hatten wir jedoch (fast) ideales Biker-Wetter.

Für Motorradfahrer hat diese Wüste wirklich einiges zu bieten, sind es nun die unendlich langen Geraden oder auch kurvenreiche Pässe - und einen Teil der Strecke fährt man auch unter dem Meeresspiegel. Aufgrund des Regens gab es auch einige Überschwemmungen die jedoch kein Hindernis für uns darstellten. Trotzdem ein eigenartiger Anblick wenn man kleine Bäche und Seen in einer Wüste zu sehen bekommt.

Nach unserem letzten Tankstop erwischte uns abermals der Regen der auch die Temperaturen gewaltig nach unten drückte. Unser Etappenziel Bishop erreichten wir dann wiederrum im Sonnenschein wo wir den Abend mit einem Grillhuhn aus einem Smoker ausklingen ließen.

Bilder

Kommentar schreiben

Name*:
E-Mail:
Nachricht*:

Kommentare

Eintrag Hacky am 12.08.2014 um 15:25
Enfach nur geil zwei durstige Regenmänner in der Wüste.