Wieder zu Hause angekommen ...

Unser Harley-Trip durch den Westen der USA ist Geschichte - wir sind wieder gut daheim angekommen :-) und langsam wird es Zeit ein Fazit unserer Reise zu erstellen und die letzten Wochen nochmal Revue passieren zu lassen.

Um eines vorweg zu nehmen, unsere Vorbereitung war mehr als ausreichend. Abgesehen von Handschuhen die nicht zusammenpassten und fehlender Regenbekleidung (na gut, aber wer rechnet bei dieser Reisedestination zu dieser Jahreszeit auch wirklich mit Regen?!) hatten wir alles mit was wir benötigten. Bei der Kleidung hätten wir auch sparen können, aufgrund des Dollar-Kurses lohnt es sich wirklich Vorort Kleidung zu kaufen. Aber naja, lieber 2 oder 3 T-Shirts zu viel als nix anzuziehen ;-)

Unsere konditionellen Bedenken aufgrund der knapp 4.000 km langen Strecke bestätigten sich glücklicherweise nicht. Weder Papa noch ich hatten Probleme mit der Distanz, geschweige denn Schmerzen in Armen, Beinen oder wo auch immer ;-)

Mit den Temperaturen hatten wir (laut Angaben unseres Touren-Guides) wirklich Glück. Es war die gesamte Reise eigentlich zu kühl für die Jahreszeit. Abgesehen von den Wüsten war es auch wirklich angenehm, nie richtig kalt jedoch auch nie wirklich heiß. Ehrlich gesagt bin ich auch froh darüber, dass wir eher "kühlere" Temperaturen hatten, denn für "Personen älteren Semesters" (mir fällt leider nichts Schöneres ein) hätten höhere Temperaturen problematisch werden können. Aber es ist glücklicherweise alles gut gegangen, niemand hatte Probleme!

Die Reise selbst ... naja, da bleibt mir nicht wirklich viel zu sagen. Wir hatten so viel gesehen, wirklich jeden Tag ein neues Highlight. Angefangen mit der Limo-Fahrt in Las Vegas zur Fremont Street, über einige geniale Bikerstrecken (der 49er oder 1er nach Morro Bay) und natürlich die legändere Route 66 - einfach der Hammer! Auch die zahlreichen Nationalparks die wir besuchten - und vor allem der Hubschrauberflug über den Grand Canyon - unglaublich was uns auf dieser Reise alles geboten wurde! Viel mehr an Eindrücken in dieser kurzen Zeit geht nicht mehr. Meine ganz persönlichen Highlights waren:

  • Fremont Street (Las Vegas) bzw. eigentlich Las Vegas selbst
  • Highway I nach Morro Bay (von Norden kommend
  • die legendäre Route 66
  • Grand Canyon (natürlich mit dem Hubschrauberflug)
  • Monument Valley

Ich kann nur jedem empfehlen, sich diese Orte mal anzusehen - ich bin mir sicher, Ihr werdet es nicht bereuen! Einmalig!

Auch auf unseren Reiseanbieter AM-Tours möchte ich noch kurz mal eingehen. Von unserer Seite gibt's nicht viele Kritikpunkte. Die Vorbereitung war super, wir hatten genügend Informationsmaterial bekommen und fühlten uns gut informiert und vorbereitet. Auch die Abholung am Flughafen in Las Vegas funktionierte super und mit den Bikes war alles bestens. Die Hotels waren für uns ebenfalls in Ordnung, aber natürlich darf man sich auch nicht zu viel "Luxus" erwarten. Allerdings wollten wir ja auch keinen Wellness-Urlaub machen ;-)

Wenn es von meiner Seite einen Kritikpunkt gibt den ich noch loswerden möchte, dann dieser, dass ich mir vielleicht noch mehr Informationen bei den einzelnen Stopps gewünscht hätte (ohne aktiv nachfragen zu müssen). Aber mir ist schon auch bewusst, dass wir eine Motorradreise gebucht haben und keine Sightseeing Tour. Aber trotzdem hätte mich es einfach gefreut noch ein bisschen mehr zu erfahren. Nichtsdestotrotz würde ich wieder eine Reise bei AM-Tours buchen!

Uns freut es auch wirklich sehr, dass wir so tolle Bikerkollegen auf dieser Tour kennenlernen durften und freue mich bereits auf die gegenseitigen Besuche. Der Besuch bei unseren Freunden Wolfang und Silke in Greven ist ja schon fixiert ... wir freuen uns wirklich schon riesig auf das BVB-Spiel :-)

Unser persönliches kurzes Fazit zu unserer Tour lautet:
Die Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt, wenn sogar nicht übertroffen. Wir bereuen keinen Euro den uns diese Reise gekostet hat und sind froh, dass wir diese Erlebnisse gemeinsam erleben durften. Sollte es möglich sein, so werden wir dies auch wiederholen - wer weiß - vielleicht wird's ja Kanada 2016?! Unsere Schweizer Freunde Willy und Pascale waren ja auch nicht ganz abgeneigt von dieser Reise!

Und was ich noch sagen möchte ... Ich bin auch wirklich stolz, dass ich diese Reise gemeinsam mit meinem Papa machen konnte und nun mit ihm diese fantastischen Eindrücke und Erinnerungen teilen kann. Es ist nicht selbstverständlich diese Möglichkeit zu bekommen und ich bin sehr froh, dass wir uns so gut verstehen. Freue mich schon auf die Bayern-Tour 2015!

Nun möchte ich aber doch langsam zum Ende zu kommen ...
Zu Hause angekommen hatten (und haben wir noch immer) viel zu erzählen. Uns freut es auch sehr, dass doch viele Freunde und Verwandte unseren Blog verfolgt haben und "mit uns mitgereist sind". War die ganze mühevolle Arbeit wenigstens nicht umsonst ;-) - würde ich übrigens nicht mehr machen wollen. Es ist wirklich mühsam!

Bei einer unserer Stammkneipen wurden wir mit Bier und einer genialen Stelzn-Jause begrüßt - vielen Dank dafür an Familie Prodinger in Friesach! Es hat wirklich ausgezeichnet geschmeckt!

Wir freuen uns wieder gesund daheim angekommen zu sein!

Franz & Franz